Klaus Ulrich Schmolke
Klaus Ulrich Schmolke
Professor für Bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, FAU Erlangen
Bestätigte E-Mail-Adresse bei fau.de - Startseite
Titel
Zitiert von
Zitiert von
Jahr
Grenzen der Selbstbindung im Privatrecht: Rechtspaternalismus und Verhaltensökonomik im Familien-, Gesellschafts-und Verbraucherrecht
KU Schmolke
Mohr Siebeck 179, 1030 S., 2014
362014
Der Lamfalussy-Prozess im Europäischen Kapitalmarktrecht. Eine Zwischenbilanz
KU Schmolke
Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht, 912-919, 2005
342005
Unternehmensreputation (Corporate Reputation) - Ökonomische Erkenntnisse und ihre Bedeutung für das Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht
L Klöhn, KU Schmolke
NZG Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht, 689-697, 2015
23*2015
Whistleblowing: Incentives and Situational Determinants
KU Schmolke, V Utikal
Available at SSRN 3198104, 2018
222018
Institutionelle Anleger und Corporate Governance–Traditionelle institutionelle Investoren vs. Hedgefonds
KU Schmolke
Zeitschrift für Unternehmens-und Gesellschaftsrecht 36 (5), 701-744, 2007
212007
Die Einbeziehung des Komitologieverfahrens in den Lamfalussy-Prozess--Zur Forderung des Europäischen Parlaments nach mehr Entscheidungsteilhabe
KU Schmolke
EuR Europarecht 41 (3), 432-448, 2006
212006
Verhaltensökonomik als Forschungsinstrument für das Wirtschaftsrecht
KU Schmolke, H Fleischer, D Zimmer
Beitrag der Verhaltensökonomie (Behavioral Economics) zum Handels-und …, 2011
192011
Das Anschleichen an eine börsennotierte Aktiengesellschaft. Überlegungen zur Beteiligungstransparenz de lege lata und de lege ferenda
H Fleischer, KU Schmolke
Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht, 401-409, 2009
182009
Das Verbot der Marktmanipulation nach dem neuen Marktmissbrauchsregime - Ziele, Kennzeichen und Problemlagen der Neuregelung in Art. 12 f.,15 MAR
KU Schmolke
AG Die Aktiengesellschaft, 434-445, 2016
16*2016
Grenzen der Selbstbindung im Privatrecht: Rechtspaternalismus und Verhaltensökonomik im Familien
KU Schmolke
Gesellschafts-und Verbraucherrecht (Tübingen: Mohr Siebeck, 2014), 2014
162014
Private Enforcement und institutionelle Balance - Verlangt das Effektivitätsgebot Art. 4 III EUV eine Schadensersatzhaftung bei Verstoß gegen Art. 15 MAR?
KU Schmolke
NZG Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 4, 721-728, 2016
15*2016
Die Aktionärsklage nach § 148 AktG - Anreizwirkungen de lege lata und Reformanregungen de lege ferenda
KU Schmolke
ZGR Zeitschrift für Unternehmens-und Gesellschaftsrecht 40 (4), 398-442, 2011
132011
Die Reform der Transparenzrichtlinie: Mindest-oder Vollharmonisierung der kapitalmarktrechtlichen Beteiligungspublizität?
H Fleischer, KU Schmolke
NZG Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht, 1241-1248, 2010
132010
Klumpenrisiken im Bankaufsichts-, Investment-und Aktienrecht
H Fleischer, KU Schmolke
ZHR: Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht 173 (5 …, 2009
132009
Die Haftung für fehlerhafte Sekundärmarktinformation nach dem „IKB “-Urteil des BGH
KU Schmolke
ZBB Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft 24 (3), 165-178, 2012
122012
Kapitalmarktrechtliche Beteiligungstransparenz nach §§ 21 ff. WpHG und „Hidden Ownership “
H Fleischer, KU Schmolke
Zeitschrift für das gesamte Handels-und Wirtschaftsrecht, 1501-1512, 2008
102008
Financial Incentives for Whistleblowers in European Capital Markets Law? Legal Policy Considerations on the Reform of the Market Abuse Regime
H Fleischer, KU Schmolke
ECL European Company Law, 250-259, 2012
9*2012
Zum beabsichtigten Ausbau der kapitalmarktrechtlichen Beteiligungstransparenz bei modernen Finanzinstrumenten (§§ 25, 25a DiskE-WpHG)
H Fleischer, KU Schmolke
NZG Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht, 846-854, 2010
92010
Contract Theory and the Economics of Contract Law
KU Schmolke
Economic Methods for Lawyers, pp. 96–120, 2015
8*2015
The Reform of the Transparency Directive: Minimum or Full Harmonisation of Ownership Disclosure?
H Fleischer, KU Schmolke
EBOR European Business Organization Law Review 12 (1), 121-145, 2011
8*2011
Das System kann den Vorgang jetzt nicht ausführen. Versuchen Sie es später erneut.
Artikel 1–20