Folgen
Tanja Ackermann
Tanja Ackermann
Bestätigte E-Mail-Adresse bei fu-berlin.de - Startseite
Titel
Zitiert von
Zitiert von
Jahr
The morphosyntax of proper names: An overview
B Schlücker, T Ackermann
Folia linguistica 51 (2), 309-339, 2017
252017
Grammatik der Namen im Wandel: Diachrone Morphosyntax der Personennamen im Deutschen
T Ackermann
Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2018
222018
From genitive inflection to possessive marker
T Ackermann
The Development of German Possessive-s with Personal Names. Germanic …, 2018
162018
Morphologische Schemakonstanz–eine empirische Untersuchung zum funktionalen Vorteil nominalmorphologischer Wortschonung im Deutschen
T Ackermann, C Zimmer
Sichtbare und hörbare Morphologie 565, 145-176, 2017
152017
Grammatik der Namen im Wandel
T Ackermann
Grammatik der Namen im Wandel, 2018
92018
Die Morphosyntax der Personennamen im Deutschen–synchrone und diachrone Perspektiven
T Ackermann
Diss. FU Berlin, 2016
82016
Aloe vera vs. Click–Zur phonologischen Kodierung von Geschlecht bei Warennamen (Deodorants)
T Ackermann
Beiträge zur Namenforschung 46, 1-50, 2011
72011
Bitte könnte ich vielleicht? Eine kontrastive Untersuchung zu Aufforderungen in Deutschland und in der deutschsprachigen Schweiz
T Ackermann
Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 88 (3), 265-301, 2021
42021
The morphosyntax of proper names
T Ackermann, B Schlücker
Special Issue Folia Linguistica, 2018
42018
„Wenn Bert und Busstop balzen...“. Tiernamen in verhaltensbiologischer Forschung
T Ackermann, S Kipper, HJ Simon
Beiträge zur Namenforschung 50 (3-4), 471-493, 2015
42015
Possessive -s in German: Development, variation and theoretical status
T Ackermann
Morphological Variation, 27-62, 2019
32019
Germanic genitives
T Ackermann, C Zimmer, HJ Simon
Germanic Genitives, 1-333, 2018
32018
Poly-, Mono-, Deflexion. Eine diachrone Korpusstudie zum Abbau des onymischen Objektmarkers-(e) n
T Ackermann
Linguistik der Eigennamen, 43-80, 2020
22020
Vom Syntagma zum Kompositum?
T Ackermann
Linguistik der Familiennamen, 11, 2014
22014
The sound of gender–correlations of name phonology and gender across languages
T Ackermann, C Zimmer
Linguistics 59 (4), 1143-1177, 2021
12021
Bitte konnte ich vielleicht? A Contrastive Study on Requests in Germany and in German-Speaking Switzerland
T Ackermann
ZEITSCHRIFT FUR DIALEKTOLOGIE UND LINGUISTIK 88 (3), 265-301, 2021
2021
Pre-and postnominal onymic genitives in (Early) New High German: A multifactorial analysis
T Ackermann
Journal of Historical Linguistics 11 (3), 499-533, 2021
2021
Possessive-s in German
T Ackermann
Morphological Variation: Theoretical and empirical perspectives 207, 27, 2019
2019
Rita Finkbeiner, Jörg Meibauer & Heike Wiese (Hg.). 2016. Pejoration.(Linguistik Aktuell/Linguistics Today 228). Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins. vii, 357 S.
T Ackermann
Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 10 (1-2 …, 2018
2018
Genitives in Germanic
C Zimmer, HJ Simon, T Ackermann
Germanic Genitives 193, 3, 2018
2018
Das System kann den Vorgang jetzt nicht ausführen. Versuchen Sie es später erneut.
Artikel 1–20